Grundlage soll hinten gelegt werden

RE Schwelm: Vierter mit 23:17 Punkten (11 Siege, 1 Remis, 8 Niederlagen; 530:525 Tore). HSG Schwerte/Westhofen: Zehnter mit 15:25 Punkten (6 Siege, 3 Remis, 11 Niederlagen). Hinspiel: Schwelm gewinnt 28:27. Wo:Dreifeldsporthalle.

Im ersten Spiel nach der Osterpause gastiert die HSG Schwerte/Westhofen am Sonntag um 18 Uhr in der Dreifeldsporthalle bei der RE Schwelm.

Nach zuletzt zwei Niederlagen in der Fremde, wollen die Schwelmer in eigener Halle zurück in die Erfolgsspur. Dabei hat sich die zuletzt dramatische Personalsituation etwas entspannt. Nachdem die RE beim letzten Spiel in Bösperde das Spiel mit nur fünf Feldspielern beenden musste, kehren Jonas Fähmel und Michael Ohrmann zurück in den Kader. Inwiefern das Team von Trainer Jörg Rode Unterstützung aus den weiteren Mannschaften der RE erhält, ist aufgrund einiger Ausfälle unklar. „Wir hoffen, eine schlagkräftige Truppe zusammenzubekommen. So etwas wie in Bösperde darf uns nicht mehr passieren“, so Rode.

Hinspiel dient als Warnung

Im Hinspiel taten sich die Schwelmer enorm schwer mit der HSG, die als Tabellenzehnter mitten im Abstiegskampf steckt und entsprechend motiviert in die Kreisstadt reist. Zwar reichte es zu einem knappen 28:27-Erfolg, dennoch ist die RE gewarnt. „Das wird auch dieses Mal eine harte Aufgabe für uns, wir brauchen eine sehr gute Leistung“, fordert Rode von seiner Mannschaft. Ohne die weiterhin verletzten Rückraumschützen Dominik Thäsler und Moritz Meuren müssen die Hausherren die Grundlage für den Sieg mit einer guten Deckungsarbeit legen, um über schnelle Gegenstoßtore zu einfachen Toren zu kommen. Offensiv sollen die verbliebenen Akteure ihre Chance nutzen. „Die Spieler haben das in der Vergangenheit schon gut gemacht. Wir bauen auch gegen Schwerte auf sie und gehen selbstbewusst ins Heimspiel.“