Unglückliche Niederlage für Rote Erde

HC Ennepetal - RE Schwelm 19:18 (6:6)

Wie bereits das Hinspiel war auch das Rückspiel eng. Unsere Damen mussten am Ende in eine knappe Niederlage einwilligen, die in erster Linie auf unseren Krankenstand zurückzuführen ist, denn richtig fit war eigentlich keine Spielerin. Trainer Jan Kraffzick musste immer wieder durchwechseln, so dass kein richtiger Spielfluss zustande kam. Kämpferisch hat Rote Erde allerdings voll überzeugen können und am Ende fast noch einen Punkt gerettet.

Im ersten Abschnitt konnte sich keine Mannschaft absetzen. Ennepetal führte 6:4, aber unsere Damen konnten zur Pause ausgleichen. Gerade den Rückraum der Gastgeberinnen hatte Rote Erde dabei gut im Griff. Tore fielen eigentich nur aus Einzelaktionen heraus. Gleichzeitig versäumten unsere Damen es allerdings, sich selber abzusetzen. Es fehlte an Durchschlagskraft, so dass es zur Halbzeit 6:6 stand.

In der zweiten Hälfte hatten unsere Damen dann ab der 42. Minute einen Hänger. Von 12:12 zog Ennepetal auf 17:13 davon und sah schon wie der sichere Sieger aus. Rote Erde kämpfte sich aber noch einmal heran. Katrin Conrad verkürzte mit 2 Treffern auf 17:15. Als die Gastgeberinnen das 18:15 erzielten, ließ Trainer Jan Kraffzick seine Mannschaft in Unterzahl decken und beorderte Thalea Krebs als "Indianer" in die gegnerische Spielhälfte. Abgefangene Bälle sollten sofort nach vorne gespielt werden, um einen schnellen und einfacher Torabschluss zu haben. Einen ersten Versuch versenkte Marie Lutsche im Tor. Zwei Minuten vor dem Abpfiff verkürzte Thalea Krebs auf 18:17, und 90 Sekunden vor dem Ende erzielte Jacqueline Karsten den umjubelten Ausgleich. Unsere Damen stellten die Abwehr wieder um, kassierten in der Schlussminute jedoch einen Siebenmeter gegen sich. Der Ball flog gegen den Pfosten. Den Nachwurf konnte Johanna Schoepe dann allerdings für Ennepetal verwandeln. Rote Erde gelang kein Treffer mehr, so dass man sich unglücklich geschlagen geben musste.

Am kommenden Sonntag spielt Rote Erde um 18 Uhr gegen Post SV Hagen und möchte sich für die heutige Niederlage revanchieren. Post SV ist aktuell Schlusslicht und konnte im Hinspiel bereits geschlagen werden. Unsere Damen würden sich über laute Unterstützung sehr freuen.

 

Es spielten:

Battista, Krebs, T. (1), Burggräfe (2), Petrasch, Solmaz, Krebs, Th. (1), Karsten, M. (2), Karsten, J. (1), Schlösser, Conrad (5/1), Lutsche (6/2)