Schwelm vor nächstem Schritt – oder dem letzten?

Mit einem Sieg gegen Wellinghofen könnte RE den Aufstieg perfekt machen.

Die Abwehr wird wie immer ein Schlüssel zum Erfolg sein. Foto: AirPicturs

Der Tabellenführer RE Schwelm empfängt am Sonntag um 18 Uhr das Schlusslicht TuS Wellinghofen. Nur noch zwei Siege trennen die RE vom Aufstieg in die Verbandsliga. Vielleicht ist aber auch schon gegen die Dortmunder der Aufstieg möglich. Gewinnt die TG Voerde einen Tag zuvor beim einzig verbliebenen Verfolger HVE Villigst-Ergste, könnte die Mannschaft von Trainer Jörg Rode bereits mit einem Sieg am Sonntag die Meisterschaft in eigener Halle feiern. Am Sonntag sind die immer noch ungeschlagenen Schwelmer haushoher Favorit gegen den TuS, der mit bisher drei Punkten den Gang in die Bezirksliga antreten muss. Bereits im Hinspiel siegten die Kreisstädter mit 30:20 und wollen diesen Erfolg in eigener Halle
wiederholen. Dafür fordert Trainer Jörg Rode von seinem Team volle Konzentration. „Wir tun gut daran, keinen Gegner zu unterschätzen. Gerade vor heimischem Publikum wollen wir den Leuten, die uns die ganze Saison unterstützt haben, etwas bieten.“

Letztes Heimspiel für Ohrmann

Dabei muss er ohne Christian Arndt und Moritz Kollbach auskommen, der Einsatz von Tobias Fleischhauer und Bastian Möller ist fraglich. Dennoch wollen die Schwelmer dem Gegner mit ihrer aggressiven Deckung den Zahn ziehen und in der Offensive aufs Tempo drücken. Rode und sein Team wollen sich mit einer konzentrierten Leistung den ersten Matchball um den Aufstieg erspielen. „Wir sind selbstbewusst nach dem bisherigen Verlauf und wollen gegen Wellinghofen natürlich den nächsten Schritt machen.“ Zudem wird das Spiel gegen das Schlusslicht das letzte Heimspiel von Routinier Michael Ohrmann im Trikot von RE sein. Der Abwehr-Spezialist beendet nach dieser Saison seine aktive Karriere.

Quelle: FUNKE MEDIEN WP