Englische Woche ist für die 3. Herren der RE Schwelm sehr erfolgreich!

Im ersten Spiel am Sonntag gegen HSG Gevelsberg nur ein Unentschieden geholt

25:25 (10:12)

Das Hinspiel ging nur knapp verloren, obwohl wir mit einer Notbesetzung in Gevelsberg waren. Da war mehr drin. So hatten wir uns vorgenommen, Zuhause in Schwelm zu siegen. Wir starteten gleichwertig bis zum 6:6 in der 17. Minute. Doch dann setzte sich Gevelsberg mit 2 Toren ab und hielt den Abstand bis zur Pause(10:12). Unsere Schwächen in der Deckung machten es dem Gegner im Lokalderby leicht, den Abstand zu halten. Nach dem Seitenwechsel stellten wir die Deckung um, standen enger und disziplinierter in der Abwehr. So konnten wir 3 Tore in Folge erzielen(13:12). Auch im Angriff trafen wir jetzt besser und bauten so die Führung auf 2 bis 3 Tore aus. Das erste Mal glichen die Rivalen in der 47. Minute zum 18:18 aus.  Das Spiel wiederholte sich. 20:18, 20:20 und 25:23 in der 59. Minute. Wir waren in der Endphase zu nervös, sodass Gevelsberg die Situation nutzte und den Ausgleich mit der Schlusssirene erzielte. Mitspielten: T.Langhard 1, M.Wüster 2, K.Horst 12/3, M.Schulte, D.Bierlein 2, P.Schneider 2, J.Brandenburg, F.Goebel 1, Moritz Langhard 1, Marius Langhard 4 und ein gut parierender B.Wiggershaus im Tor.

 

Dann am Dienstag zur Kampfbahn nach Boelerheide zum Tabellenletzten

20:24 (11:14)

Boelerheide hat um Spielverlegung gebeten und wir sind dem nachgekommen. Wir mussten auf unser Heimspielrecht verzichten, weil in Schwelm bei den komplizierten Hallenbedingungen kein Nachholspiel möglich ist.

Noch nie hatten wir  in Boelerheide gewonnen, doch beim Tabellenletzten mussten Punkte her, damit wir aus dem Tabellenkeller rauskommen. Wir starteten schlecht und lagen nach 8 Minuten 6:3 zurück. Wir machten es den Hagenern zu einfach, ihre Tore zu erzielen. Erst mit der Zeit wurde unsere Deckung besser. So kam es in der 21.Minute zum 10:10. Aus unserer immer besser werdenden Abwehr heraus, spielten wir vorne sicherer auf. Bis zur Pause konnten wir so mit 11:14 in Führung gehen. Nach dem Seitenwechsel konnten wir an die Leistung der letzten 10 Minuten der 1.Hälfte anknüpfen, somit die Führung auf 5 Tore auch ausbauen. Diesen Vorsprung hielten wir, trotz kämpfenden Hagenern, bis zum Schlusspfiff.

Mit dabei waren ein gutaufgelegter B.Wiggershaus im Tor, T.Langhard, M. Wüster 1, K. Horst 8, M. Schulte, T. Schemmer 1, D. Bierlein 7/5, P. Schneider 2, F. Goebel, A. Barth 1, Moritz Langhard 1 und Marius Langhard 3.

 

 Zuletzt, mit nur 8 Spielern nach Hagen-Helfe zur TuRa Halden-Herbeck 2

23:27 (11:12)

Sonntagmorgens um 11 Uhr war das Spiel angesetzt! Wir machten uns zu acht eine 1/2 h vor Spielbeginn individuell warm, unsere Gegner zu vierzehnt, in der Gruppe, es sah so aus, als wenn sie Großes vor hätten. Wie auch schon in den Spielen zuvor, klappt es bei uns am Anfang mit dem Spielen im Angriff nicht so wirklich. Es häuften sich dann die technischen Fehler, aus diesen die Hagener dann mit Tempogegenstößen Profit zogen. Doch sie nutzen die Chancen nicht aus. Fünf Gegenstöße hinter einander vergaben die Herren der TuRa. So  stand es erst nach 10 Minuten 2:2. Jetzt wurde unser Angriffsspiel sicherer, gaben so den Hagenern keine Chance mehr auf einen Gegenstoß. Stattdessen zogen wir auf 2:5 davon. TuRa gab natürlich nicht auf, setzte immer wieder nach, doch der Angriff der Hagener blieb immer wieder in unserer Deckung stecken. Auch die offene Abwehr der Haldener war unserem 1gegen1 Spiel unterlegen. Doch mit dem Willen das Spiel zu drehen, kamen unsere Gegner in der 23. Minute auf ein 8:8. Wie lange können wir mit den 8 Spielern, dem Kader von 14 Haldenern gegenhalten? Doch in die Pause gingen wir mit einem Tor vor(11:12). Aus der Pause heraus versuchten die Hagener uns weiter unter Druck zu setzen.  6 Minuten war das Spiel dann ausgeglichen (14:14). Doch die Haldener wurden auch müde und resignierend, denn des öfteren scheiterten sie an unserem Torwart Bernd Wiggershaus, unzählige Gegenstöße und drei  7Meter vereitelte Bernd.  Auch die Abwehr unserer Gegner lud immer wieder zu leichten Toren ein. So kam es wie es kommen musste, wir zogen erst auf 3 Tore (46. Minute)davon, im weiteren Verlauf sogar auf 5 Tore. Die letzten 10 Minuten versuchten sie aus Verzweiflung die  Manndeckung der  beiden Langhard-Brüder, aber das  wussten dann die anderen Schwelmer auszunutzen.

Das anstrengendste, aber auch das beste Spiel der Saison von B.Wiggershaus, T. Langhard, M.Wüster 2, M. Schulte 1, D. Bierlein 6, F.Goebel 8, Moritz Langhard 3 und Marius Langhard 7.